Im Gegensatz zu anderen Hochzeits-Extras wie musikalische Begleitung, Blumenarrangements, Dekoration und Hochzeitstorte kann man die eigenen Hochzeitsfotos zunächst nicht hören, riechen, schmecken oder sehen. Man weiß erst nachträglich, ob die Hochzeitsfotos zufriedenstellen sind. Dies bedeutet, dass eine sorgfältigere Recherche bei der Auswahl des eigenen Hochzeitsfotografen besonders wichtig ist. Hierbei nehmen die beruflichen Fähigkeiten, der künstlerischer Stil und das persönliche Verhalten des Fotografen eine bedeutende Rolle ein.

Entscheiden Sie sich für einen Stil

Bevor Sie mit der Recherche nach einem passenden Fotografen beginnen, müssen Sie zunächst entscheiden, welche Art von Fotografie Sie bevorzugen. Lassen Sie sich inspirieren: Verbringen Sie Zeit damit, sich über alle Arten von Fotografie Techniken zu informiere. Am besten tun Sie dies, indem Sie das Internet und Social-Media-Kanäle wie zum Beispiel Instagram oder Flickr durchstöbern. Wenn Sie eine gute Sammlung inspirierender Fotos gefunden haben, versuchen Sie einzugrenzen, was Sie besonders anzieht und analysieren Sie, was sich für Sie und Ihren Partner am authentischsten anfühlt. Dies können formal gestaltete Porträts sein, ein klassischer Fotografie-Stil oder eben ein etwas dynamischer und lebhafter Stil.

Wenn Sie scharfe und kontrastreiche Aufnahmen lieben, ist ein Hochzeitsfotograf mit einem Gespür für Dramatik vielleicht die richtige Wahl für Sie. Denken Sie daran, dass Sie sich nicht unbedingt auf einen bestimmten Stil beschränken müssen, da viele Hochzeitsfotografen eine Mischung aus Porträt- und Dokumentaraufnahmen, eine Mischung aus Schwarzweiß- und Farbbildern usw. erstellen können. Aber wenn es einen besonderen Stil gibt den Sie lieben, sollten Sie sich auf Fotografen konzentrieren, welche sich auf diesen Stil spezialisiert haben.

Halten Sie mehrere Erstgespräche ab

Die Auswahl des eigenen Hochzeitsfotografen ist keine Entscheidung, welche alleine über das Aussehen der Fotos getroffen werden kann. Sie müssen Ihre potenziellen Fotografen persönlich treffen. Wenn Ihnen gefällt, was Sie auf der Website des Fotografen sehen und die Gebühren in Ihrem Budget liegen, rufen Sie an, um zu erfahren, ob der Fotograf für Ihr Hochzeitsdatum noch verfügbar ist. Ist der Fotograf verfügbar senden Sie in einem nächsten Schritt eine Einführungs-E-Mail mit Informationen zu Ihnen und Ihrem zukünftigen Ehepartner und teilen Sie in groben Zügen Ihre Vorstellungen für die Hochzeitsfotos mit. Vereinbaren Sie im Anschluss ein persönliches Treffen mit drei bis fünf potenziellen Fotografen, welche an Ihrem Hochzeitstermin zur Verfügung stehen, um mehr über deren Arbeit zu erfahren und beurteilen zu können, ob die Persönlichkeit des Fotografen zu Ihnen passt. Zwischen dem Hochzeitfotografen und dem Hochzeitspaar sollte eine gewisse Sympathie entstehen, damit die Hochzeitsbilder perfekt werden. Wichtig dabei ist, dass man sich mit dem ausgewählten Fotografen gut versteht und sich wohlfühlt.

Begutachten Sie die vergangenen Arbeiten des Fotografen

Basieren Sie Ihre Entscheidung nicht nur auf dem was Sie in den Highlights-Alben des Fotografen sehen. In den meisten Fällen zeigen Fotografen potenziellen Kunden ein Portfolio ihrer besten Bilder von verschiedenen Hochzeiten, sodass die Kunden nur eine vorgefertigte Auswahl ihrer Bilder sehen. Das Problem dabei ist, dass Sie keine umfassende Vorstellung von der Arbeit des Fotografen bekommen. Fragen Sie den Fotografen nach zwei oder drei vollständigen Fotosammlungen von echten Hochzeiten, welche der Fotograf persönlich aufgenommen hat. Dadurch bekommen Sie eine bessere Vorstellung davon, wie Ihre eigene Fotosammlung nach der Hochzeit aussehen könnte. Wenn Sie sehen, dass die Fotos der vollständigen Fotosammlung genauso gut wie die Fotos der Highlight-Alben sind, dann sind Sie auf dem richtigen Weg. Überstürzen Sie bei der Begutachtung nichts und fragen Sie im Zweifel stets nach.